Baumpflege

Die von Wupper Baumdienst durchgeführte Baumpflege dient der Verbesserung der Vitalität, der Vermeidung von Fehlentwicklungen und dem Erhalt der Verkehrssicherheit des Baumes.

Wupper Baumdienst empfiehlt Ihre Bäume regelmäßig im Rahmen der Baumkontrolle überprüfen zu lassen um den Pflegebedarf zu ermitteln und um festzustellen, ob und welche baumpflegerischen Maßnahmen sinnvol und notwendig sind.

Zudem bietet „der Baumdienst in Wuppertal“ mit seilunterstützter Zugangstechnik (SKT-[Wikipedia]) ein sicheres und baumschonendes Verfahren um auch an schwierig zugänglichen Baumstandorten effizient und effektiv und gleichfalls für das Baumumfeld schonend zu arbeiten.

Maßnahmen der Baumpflege

Maßnahmen der Baumpflege können sich auf den Wurzel-,Stamm- und Kronenbereich eines Baumes sowie auf die Verbesserung des Baumumfeldes beziehen.
Wupper Baumdienst bietet Ihnen die folgenden fachgerechten Baumpflegemaßnahmen an und steht Ihnen darüber hinaus sehr gerne beratend bei.

Maßnahmen der fachgerechten Baumpflege in einem Blick:

  • Erziehungs- und Aufbauschnitt an Jungbäumen
  • Lichtraumprofilschnitt
  • Totholzbeseitigung
  • Kronenpflege
  • Kronenauslichtung
  • Entfernung von Stamm- und Stockaustrieben
  • Sondermaßnahmen der Baumpflege
  • Baumschutzmaßnahmen bei Bauvorhaben

Erziehungs- und Aufbauschnitt an Jungbäumen

In der Erziehung und dem Aufbau eines Jungbaumes kann einer Fehlentwicklung rechtzeitig vorgebeugt werden und Anpassungen an das Umfeld vorgenommen werden. Gleichzeitig werden Schnittflächen möglichst klein gehalten, so dass diese schneller verheilen.

Lichtraumprofilschnitt

Um eine Beeintrechtigung des Verkehrs, sowie Schäden durch oder am Baum zu verhinden ist die Baumkrone über Gehwegen 2,5 Meter und über Fahrwegen 4,5 Meter anzuheben. Durch den Erziehungs- und Aufbauschnitt kann auf die Anforderung einen Lichten Raum herzustellen, mit geringerem Aufwand und kleineren Schnittflächen Rechnung getragen werden, als dies oft bei älteren Bäumen der Fall ist.

Totholzbeseitigung

Es werden tote und gebrochene Äste ab 3cm Schnittflächendurchmesser beseitigt.
(Äste mit einem Schnittflächendurchmesser > 3cm gelten in der Baumpflege als Gefahrenholz und müssen im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht entfernt werden.)

Kronenpflege

Bestandteil der Kronenpflege ist die Herstellung des Lichtraumprofils sowie die Totholzbeseitigung. Zudem werden kranke, absterbende, sich reibende oder kreuzende Äste entfernt. Gleichzeitig sind unerwünschten Entwicklungen in der Baumkrone im Fein- und Schwachastbereich (Schnittflächengröße maximal 5cm) vorzubeugen.

Kronenauslichtung

Bei der Kronenauslichtung wird die Baumkrone vor allem im äußeren Kronenmantel durch die Entnahme von Ästen zugunsten der zukunftsorientierteren Äste ausgedünnt. Bei der Kronenauslichtung werden vor allem Nebenäste reduziert/entfert. Übermäßige Wasserreisserbildung soll hierbei vermieden werden. Die Schnitte erfolgen im Fein- und Schwachastbereich. Das Hauptgerüst des Baumes bleibt erhalten.
Die Auslichtungsmaßnahme wird unterschieden in leichte (5%), mittler (10%) und starke Auslichtung (% Bezogen auf den Fein- und Schwachastanteil des Baumes).
Die Auslichtung der Baumkrone kann auch eine Maßnahme zur zeitweisen Verzögerung der Bildung von Totholz sein, da mit genügend Licht im Inneren der Krone die dort stehenden Äste und Zweige eher überleben können. Auch kann diese Maßnahme eine statische Bedeutung haben, da weniger Angriffsfläche für den Wind zur Verfügung steht.

Entfernung von Stamm- und Stockaustrieben

In der Baumpflege werden Stamm- und Stockaustrieben aus Gründen der Verkehrsicherheit, der Baumkontrolle oder der Gestaltung entfernt.

Sondermaßnahmen der Baumpflege

Sondermaßnahmen der Baumpflege verändern das Erscheinungsbild des Baumes erheblich, da große Teile des Kronenvolumens verloren gehen. Durch die Entnahme von Grob- und Starkästen besteht vermehrt die Gefahr einer Fäule. Der Baum kann geschwächt werden und seine Lebenserwartung vermindert.
Sondermaßnahmen wie:

  • Kronenregenerationsschnitt
  • Einkürzung von Kronenteilen
  • Kroneneinkürzung
  • Kronensicherungsschnitt

sollten lediglich aus Gründen der Verkehrsicherheit und/oder des Baumumfeldes oder als Maßnahme zur verlängerung des Baumlebens durchgeführt werden.

Kronenregenerationsschnitt

Bei Bäumen die deutliche Anzeichen einer Vergreisung der äußeren Baumkrone aufweisen und sich in der Entwicklung einer Sekundärkrone befinden, sind absternende Teile, so weit erforderlich, einzukürzen. Dieser Prozess wird sich in den Jahren wiederholen, bis der Baum eine stabile Sekundärkrone aufgebaut hat.

Einkürzung von Kronenteilen

Besonders ausgebildete Äste werden aus Gründen der Verkehrssicherheit (oder des Baumumfeldes) eingekürzt/entlastet. Der Schnittflächendurchmesser sollte nicht mehr als 5cm betragen. Die angrenzenden Kronenteile werden angeglichen und/oder nicht betroffene Kronenteile ausgelichtet.

Kroneneinkürzung

Aus Gründen der Verkehrssicherheit und/oder aus Gründen des Baumumfeldes wird die Gesamte Baumkrone in ihrer Höhe und ihrer seitlichen Ausdehnung eingekürzt. Der Entnommene Anteil sollte hierbei 20% nicht übersteigen. Auch sollten hier die Schnittflächen klein gehalten werden und der Schnittflächendurchmesser 3 – 5cm nicht übersteigen.

Kronensicherungsschnitt

Sollen schwer geschädigte Bäume mit veringerter Lebenserwartung erhalten werden, werden den Erfordernissen der Verkerssicherheit entsprechend Kronenteile oder die gesamte Krone im Grob- und Starkastbereich eingekürzt.

Baumschutzmaßnahmen bei Bauvorhaben

Um vor den spätern negativen Auswirkungen einer verschlechterten Gesundheit Ihres Baumes sicher zu sein, welche sich auf Bautätigkeiten im Baumumfeld zurückführen lassen, berate ich Sie gerne zu den Möglichkeiten des Baumschutzes.